Titelbild, Pfarrei Herz Jesu, Schwandorf

Priester feierten ein „Fest der Treue“

BGR Josef Fromm, Stadtpfarrer Thomas Senft und Militärpfarrer Georg Bäuml gestalteten gemeinsam einen Festgottesdienst.


Den Gottesdienst feierten (von links) Josef Fromm, Thomas Senft und Georg Bäuml.

SCHWANDORF.Ruhestandspriester, BGR Josef Fromm konnte auf 60 Jahre, Stadtpfarrer Thomas Senft auf 40 Jahre und Militärpfarrer Georg Bäuml auf eine 25-jährige Tätigkeit zurückblicken. Unter dem Geleit vieler Priesterkollegen und der Bannerträger kirchlicher Vereine zogen die Jubelpriester zum Festgottesdienst in die voll besetzte Herz-Jesu-Kirche.

Die Jubilare zelebrierten gemeinsam den Festgottesdienst. Pfarrer Senft sah in seiner Ansprache den Priesterstand zwischen den Polen Freiheit und Verantwortung bzw. zwischen Bindung und Unverbindlichkeit angesiedelt. Die christliche Spiritualität schlage ein Verständnis von Lebensqualität vor und ermuntere zu einem prophetischen und kontemplativem Lebensstil, der fähig sei, sich zu freuen, ohne auf Konsum versessen zu sein, so der Geistliche. Fromm zeigte sich davon überzeugt, dass der ständige Konsum verhindere, Dinge und Momente zu würdigen. Christliche Spiritualität ist nach Überzeugung des Pfarrers die Rückkehr zur Einfachheit und erlaube uns, innezuhalten , um auch das Kleine dankbar zu würdigen.

„Wir feiern ein Fest der Treue zu unserem Gott und die Treue der Menschen untereinander“, freute sich Pfarrgemeinderatssprecher Daniel Lehner. Er verwies darauf, dass menschliche Treue heute nicht mehr so selbstverständlich sei. Treue in einem Priesterleben aber sei Ausdruck von Opferbereitschaft, von Liebe zu den Mitmenschen und heißt, das einmal gesprochene Ja-Wort immer wieder zu erneuern.

Musikalisch umrahmt wurde der Festgottesdienst von der Chorgemeinschaft Herz-Jesu, einem Streicherensemble mit Miriam Funck (Sopransolo), Sigrid Gradl(Altsolo) und Andreas Merl an der Orgel; die Gesamtleitung hatte Volker Droge.

Zum gemütlichen Teil im Piusheim waren alle geladenen Gäste gekommen, ein Party-Service sorgte für die Bewirtung der Gäste. Gruppen und Einzelpersonen brachten ihre Glückwünsche zum Ausdruck. Den Abschluss bildete Kirchenmusiker Droge, der Stadtpfarrer Senft mit launigen Worten dafür dankte, dass er immer „ein geneigtes Ohr und eine offene Geldbörse“ für den Kirchenchor gehabt habe. (sfl)

(Text und Foto von Herrn Fleißner - vielen Dank.)

Das Fagottensemble „i fagotti“ mit dem Schwandorfer Kirchenmusiker Volker Droge und mit Organist Andreas Merl konzertierten.

Ein „Konzert zum Patrozinium“ veranstaltete die Pfarrei Herz-Jesu, auch um den Jahrestag der Weihe der Kirche wieder besser ins Gedächtnis zu rufen. Interpreten des Programms waren das Fagottensemble „i Fagotti“ und Andreas Merl an der Orgel. In den Musikpausen trug Pfarrer Thomas Senft „Gedanken zur Herz-Jesu Kirche“ vor. „i fagotti“ mit Roland Back (Leiter), Gotthard Grossmann und Volker Droge (2. und 3. Fagott) gefielen mit Sonaten der Komponisten Daniel Speer (1636 - 1707), Ludwig Milde (1849 - 1913) sowie J. S. Bachs (1685 - 1750) „Menuett d-Moll“ und „Marsch“ C-Dur“. Andreas Merl glänzte mit Bachschen Orgelwerken, aber auch Kompositionen von Daniel Speer und Marco Enrico Bossi (1861 - 1925).

Die Künstler ernteten dafür großen Beifall.


Das Fagottensemble „i fagotti“ mit dem Schwandorfer Kirchenmusiker Volker Droge

(Text und Foto von Hr. Fleißner - herzlichen Dank.)

Wie auch in Vorjahren wurde wieder von fleißigen Helfern für das Fest Fronleichnam ein Blumenteppich in unserer Pfarrkirche gelegt: Vielen herzlichen Dank dafür!

(Fotos von Fr. Gradl - vielen Dank dafür.)

Zum Fronleichnamstag sind alle recht herzlich eingeladen. Bitte kommen Sie recht zahlreich zu diesem Fest des Glaubens. Der Festgottesdienst beginnt um 8.00 Uhr in unserer Pfarrkirche. Die Erstkommunionkinder mögen daher in Kommunionkleidung, die Albe (ohne  Kerze) wieder in den ersten Bänken mitfeiern. Anschließend machen wir uns auf den Weg zur Prozession  und begleiten den eucharistischen Herrn durch unsere Straßen.

Der Prozessionsweg führt, auf Grund der Umbaumaßnahmen im St. Barbara Krankenhaus, heuer wieder in den Kindergarten St. Wolfgang von der Pfarrkirche Herz-Jesu – Regensburger Straße – Nansenstraße zum 1. Altar,
über die Hochrainstraße – Ohmstraße – Aussiger Straße (Wohnheim Lebenshilfe) zum 2. Altar,  
über  die  Aussiger  Straße  –  Falkenauer  Straße  –  Kindergarten  St. Wolfgang zum 3. Altar,  
danach  in  umgekehrter  Reihenfolge  (Falkenauer  Str.  -  Aussiger- Straße)  zurück  in  unsere  Kirche  zum  4.  Altar
und  Abschluss  der Feier.

Bitte beachten Sie die Prozessionsordnung:
Hinter dem Kreuz versammeln sich die Vereine mit Fahnen und
die  Kommunionkinder,  die  Ordensfrauen,  Chor  und  Vorbeter,
vor  dem  Allerheiligsten  die  Ministranten  –  dem  Himmel  folgen
Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, die Familien.
Die Anwohner werden gebeten,  
ihre Häuser festlich zu schmücken.

Allen ein herzliches Vergelt´s Gott vorab für Ihre Bemühungen um eine
würdige Gestaltung der Fronleichnamsprozession. 

Der Zweigverein Herz-Jesu Schwandorf beteiligt sich auch heuer wieder an der Solibrot-Aktion des "Katholischen Deutschen Frauenbunds. Die Brote wurden in der Herz-Jesu Kirche Schwandorf am Samstag, 7.März nach der Abendmesse (18 Uhr) sowie am Sonntag, 8. März nach dem 10 Uhr Gottesdienst sowie nach der Abendmesse (18 Uhr) angeboten; Preis 2,50 Euro. Für sonstige Spenden steht außerdem eine Spendenbox in der Kirche bereit. Der Reinerlös kommt dem Rehabilitationszentrum "Rescue Dada Centre" in Nairobi/Kenia zugute.

In der kenianischen Hauptstadt Nairobi leben zehntausende von Kindern auf der Straße. Sie fliehen aus den armen ländlichen Regionen in die Metropole, wo sie sich Arbeit und ein besseres Leben erhoffen. Besonders gefährdet sind Mädchen. In dieser Situation ist das "Rescue Dada Center" ihre letzte Hoffnung. Es befreit Straßenmädchen aus der Prostitution, sorgt für Verpflegung, Unterricht und Berufsausbildung, Medikamente und eine medizinische Grundversorgung und langfristig für die Reintegration in die Gesellschaft. Das Hilfswerk "Misereor",an die die Gelder weitergeleitet werden, unterstützt das "Rescue Dada Centre" mit 80 000 Euro für drei Jahre.

Annemarie Raab und Angelika Blum (v.r.) vom FB Herz-Jesu Schwandorf stellen
die Aktion zusammen mit dem Bäckermeistersehepaar Marion und Christian Glaab
(nach links) vor, in dessen Betrieb die Brote gebacken wurden.
Foto und Text: Herr Fleißner